Verbesserter Zugang zu Arbeit und Ausbildung

Veröffentlicht am 02.07.2015 in Arbeit und Wirtschaft

v.l.n.r. Johann Meiners, Dirk Weigelt, Ingrid Arndt-Brauer, Ursula Schulte, Ulrich Hampel

Kreis Borken/Kreis Coesfeld. Seit Anfang April 2015 ist Johann Meiners Leiter der für die Kreise Borken und Coesfeld zuständigen Arbeitsagentur Coesfeld (AA). Er folgte seinem Vorgänger Markus Dusch, der in die Arbeitsagentur Lübeck wechselte. Die drei SPD-Bundestagsabgeordneten Ingrid Arndt-Brauer, Ursula Schulte und Ulrich Hampel nutzen jetzt die Gelegenheit, um aktuelle arbeitsmarktpolitische Fragestellungen mit dem neuen Agenturleiter bei einem Antrittsbesuch zu erörtern.

Mit Unterstützung von Bereichsleiter Dirk Weigelt informierte Meiners seine Gäste über die aktuelle Arbeits- und Ausbildungsmarktlage. Erfreulich sei es, so der Agenturleiter, dass der Kreis Coesfeld die niedrigste Arbeitslosenquote in NRW habe. Geschuldet sei dies den vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen vor Ort und der guten Wirtschaftslage.

Hinsichtlich des Ausbildungsmarktes zeigte sich der Agenturleiter optimistisch. Das NRW-Projekt für den Übergang von der Schule zum Beruf "Kein Abschluss ohne Anschluss", greife gut. Im Vergleich zu 2014 habe man mit 1289 rund 100 weniger unversorgte Bewerber, so Meiners. Aufgrund der guten Ausbildungs- und Arbeitsplatzlage, könne man daher von einer deutlichen Reduzierung sprechen.

"Was wird für die jungen Menschen getan, die auf dem ersten Arbeitsmarkt keine Chance haben", wollte Ursula Schulte erfahren. Die AA biete gerade für diese Klientel eine gute Berufsberatung an, erläuterte Meiners. Mit verschiedensten ausbildungsbegleitenden Hilfen sei man auf einem guten Weg, diese jungen Leute ebenfalls unterzubringen, so der Agenturleiter weiter.

"Uns ist es wichtig, die jungen Menschen in Ausbildung zu bringen. Da sind die Unternehmen in der Pflicht, auch Jugendlichen eine Chance zu geben, die kein Abitur haben, sondern von der Haupt- oder Realschule kommen. Als langjähriger Gewerkschafter habe ich immer wieder die Erfahrung gemacht, dass gerade diese Jugendlichen die Chance einer Berufsausbildung wirklich nutzen und hervorragende Facharbeiter werden. In Zeiten des Fachkräftemangels dürfen wir dieses Potential nicht ungenutzt lassen", so Ulrich Hampel.

Auch die Frage nach Beschäftigung für Flüchtlinge war Thema in der Gesprächsrunde. Unter den Flüchtlingen seien viele hochqualifizierte und motivierte Arbeitskräfte und stellten somit ein großes Potential für den Arbeitsmarkt dar. Die AA beteilige sich daher u.a. am `Runden Tisch´ der Kreise Borken und Coesfeld und an der Erarbeitung von Konzepten für einen verbesserten Zugang in den Arbeitsmarkt. Zusätzlich wurden zwei Vermittlungsfachkräfte mit Migrationshintergrund eingestellt, um kulturelle und sprachliche Hemmnisse abzubauen, erläuterte Weigelt. "Die fehlenden Sprachkenntnisse sind einfach ein Problem", verdeutlichte Meiners und wollte von Arndt-Brauer wissen, was der Bund unternehme, um dieses Problem zu lösen. "Der Bund muss die Sprachförderung für alle übernehmen", stellte Arndt-Brauer klar. Gerade die SPD setze sich seit langem dafür ein und habe schon mehrere Parteibeschlüsse dazu verabschiedet. "Sprachförderung ist Bildungsauftrag des Bundes", so Arndt-Brauer weiter. Abschließend waren die SPD-Abgeordneten aber optimistisch, dass es 2016 zu einer entsprechenden Förderung kommt.

 
 

Briefwahl zur Europawahl 2019

Hier finden Sie
Informationen zur Briefwahl

 

Ursula Schulte, MdB

Ursula Schulte, MdB
Wahlkreis 126 Borken II

Junge Menschen haben ja bekanntlich noch Träume. Es ist schön, wenn man sie dabei unterstützen kann, diese zu verwirklichen. Für den 17-jährigen Schüler Jan Spiegelhoff aus Rhede geht nun ein großer Traum in Erfüllung: Er wird ein Jahr in den Vereinigten Staaten von Amerika verbringen, dort zur Schule gehen und in einer Gastfamilie leben. Ermöglicht wird ihm das durch das Parlamentarische Patenschafts-Programm von Deutschem Bundestag und US-Kongress, in dessen Rahmen ich Jan auswählen durfte.

Jan ist ein überaus engagierter und motivierter junger Mann. Davon konnte ich mich bei unserem Treffen in Rhede überzeugen. Ich bin ganz sicher, dass er ein hervorragender Botschafter für unser Land sein wird. Ich wünsche ihm schon jetzt viele wunderbare Erfahrungen und eine unvergessliche Zeit in den USA.

Kreistagsfraktion

Sehr geehrter Herr Landrat,
meine sehr geehrten Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

in diesem Jahr waren es sehr entspannte Haushaltsberatungen. Das hat natürlich in erster Linie mit den erfreulichen Finanzdaten zu tun, die den Haushalt für 2019 in jeder Hinsicht den Kreis und somit unsere Gemeinden entlasten.
Der Landrat und der Kämmerer sind bei der Haushaltseinbringung und mein Vorredner gerade eben schon im Detail auf die Zahlen und Eckdaten, auf Chancen und Risiken des zukünftigen Haushalts eingegangen (ich habe mich darauf verlassen und wurde nicht enttäuscht).
Darum verzichte ich heute darauf, Sie mit Wiederholungen zu langweilen und möchte nur einige Schwerpunkte hervorheben, die für meine Fraktion von großer politischer Bedeutung sind.

Aber zuerst werde ich kurz etwas in die Vergangenheit zurückgehen...

Ingrid Arndt-Brauer, MdB


Ingrid Arndt-Brauer, MdB
Wahlkreis 124 Steinfurt/Borken I

Kreis Steinfurt/Kreis Borken. "Das neue Jahr fängt gut an: Zum 1. Januar 2019 treten gleich vier Gesetze aus dem Bereich Arbeit und Soziales in Kraft, die den Sozialstaat stärker machen und spürbare Verbesserungen für Beschäftigte, Arbeitslose und Rentner*innen bringen", freut sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Ingrid Arndt-Brauer.

Wahlprogramm

Downloads

Kreisgespräch