29.02.2016 in Bundestagsfraktion

Über 190 Mio. Euro KfW-Fördermittel für Kreis Borken

 
Ulla Schulte und Ingrid Arndt-Brauer

Kreis Borken. Auch im Jahr 2015 sind wieder viele KfW-Fördermittel in den Kreis Borken geflossen: "Mit 193 Mio. Euro erhielten 2.310 Projekte im Kreisgebiet eine Förderzusage der Kreditanstalt für Wiederaufbau", berichten die SPD-Bundestagsabgeordneten Ingrid Arndt-Brauer und Ulla Schulte. Neben Krediten für Unternehmensgründungen und Infrastrukturprojekte der Kommunen, entfielen viele Förderungen auf Finanzierungen von Energieeffizienzmaßnahmen im betrieblichen und privaten Bereich.

"Mit den Fördermitteln leistet die Förderbank auch im Kreis Borken einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung und zum Klimaschutz", so die beiden Bundespolitikerinnen.

18.12.2015 in Bundestagsfraktion

Happy Birthday, Mindestlohn!

 

Der Mindestlohn ist ein historischer Meilenstein für die soziale Marktwirtschaft. Seit dem 1. Januar 2015 profitieren rund 3,7 Millionen arbeitende Menschen von seiner Einführung - in Ost und West gleichermaßen. Keines der Horror-Szenarien ist eingetreten - im Gegenteil: Nach 365 Tagen steht fest: Der Mindestlohn ist eine Erfolgsgeschichte.

26.03.2015 in Bundestagsfraktion

Fraktion vor Ort: Einladung zur Diskussionsveranstaltung

 

Pflege - Palliativmedizin - Sterbehilfe
Eine Frage der Moral?

Mittwoch, den 15. April um 18:00 Uhr im Hotel "Lindenhof" Borken

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die moderne Medizin stellt uns am Lebensende vor die Frage, wie das Sterben gestaltet und begleitet werden kann. Soll Menschen ohne Chance auf Heilung eine aktive Begleitung in den Tod ermöglicht werden? Soll das Sterben palliativmedizinisch begleitet, aber nicht aktiv unterstützt werden? Wenn wir uns für eine aktive Sterbehilfe entscheiden, stellt sich die Frage, unter welchen Bedingungen und von wem sie geleistet werden soll?

Ursula Schulte, MdB

Ursula Schulte, MdB
Wahlkreis 126 Borken II

Südlohn. Das Interesse der Verbraucher an biologisch produziertem und regionalem Essen nimmt zu. Davon konnte ich mich während meiner Sommertour bei der Firma Rüweling in Südlohn überzeugen.

"90 Prozent des Schlachtviehs kommen aus der Region und 90 Prozent der Produkte werden wieder in die Region verkauft. Damit ergebe sich faktisch ein geschlossener Wirtschaftskreislauf aus Produktion, Vermarktung und Verbrauch in derselben Region", erklärten Daniel und Paul Rüweling, Geschäftsführer des Familienunternehmens. Das verringere den Transport von Lebensmitteln, schaffe gesunde wirtschaftliche Voraussetzungen in der Region und wirke nachhaltig für kommende Generationen. Da bin ich mit den Unternehmenschefs von Rüweling einig.

Ingrid Arndt-Brauer, MdB


Ingrid Arndt-Brauer, MdB
Wahlkreis 124 Steinfurt/Borken I

Das Angehörigenentlastungsgesetz kommt. Damit gibt es bald spürbare Verbesserungen in der Sozialhilfe und bei der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. Das hat das Bundeskabinett heute beschlossen.

Wahlprogramm