SPD-Unterbezirk fordert die Ehe für alle

Veröffentlicht am 03.06.2015 in Gesellschaft

Marc Jaziorski: Sollten nicht die rote Laterne in Europa sein

Die Iren haben es vorgemacht. Im streng katholischen Inselstaat gibt es eine klare Mehrheit für eine Ehe von Lesben und Schwulen. "Das hätte vor Wochen noch niemand zu träumen gewagt", freut sich der SPD-Unterbezirksvorsitzende Marc Jaziorski über die Steilvorlage aus Irland. "Nun wird es Zeit, dass Deutschland die rote Laterne abgibt und endlich für eine komplette rechtliche Gleichstellung von homosexuellen Paaren eintritt. Wir wollen die 100-ige Gleichstellung. Das verstehen wir unter einer offenen Gesellschaft", so Jaziorski weiter.

Unverständlich ist für die Sozialdemokraten aus dem Kreis Borken die Einschätzung von Pietro Parolin, dem zweiten Mann im Vatikan, der in der irischen Abstimmung eine ‚Niederlage für die Menschheit' sieht. "Wenn Menschen, gleich welcher sexuellen Orientierung, Verantwortung füreinander übernehmen, können wir das nur unterstützen und fördern. Die Ehe zwischen Mann und Frau verliert damit nicht an Bedeutung", bekräftigt der SPD-Chef die sozialdemokratische Position.

Marc Jaziorski: "Wir hoffen nun auch, dass die CDU/CSU ihre Vorbehalte gegen die rechtliche Gleichstellung eingetragener Lebensgemeinschaften mit der Ehe aufgibt. Deshalb begrüßen wir den Vorschlag der Antidiskriminierungsbeauftragten des Bundes, Christine Lüders, zu einer fraktionsübergreifenden Initiative ohne Fraktionsdisziplin."

 
 

Ursula Schulte, MdB

Ursula Schulte, MdB
Wahlkreis 126 Borken II

Ausgewogene Ernährung ist eine Kernfrage sozialer Gerechtigkeit. Hierbei müssen wir die Kinder und Jugendlichen in den Blick nehmen. Ihnen wollen wir ein gesundes Aufwachsen ermöglichen. Mehr dazu in meiner Rede vor dem Deutschen Bundestag.

{mp4}7317762_h264_720_400_2000kb_baseline_de_2192{/mp4}

Kreistagsfraktion

Im Rahmen ihrer diesjährigen Klausurtagung beriet die SPD- Kreistagsfraktion kürzlich den Kreishaushalt für das laufende Jahr 2019. Zu Gast bei den Beratungen war auch wieder Kreiskämmerer Wilfried Kersting, der die Eckpunkte des Haushaltes vorstellte und bereitwillig Fragen der Fraktionsmitglieder zu dem Zahlenwerk beantwortete.

Ingrid Arndt-Brauer, MdB


Ingrid Arndt-Brauer, MdB
Wahlkreis 124 Steinfurt/Borken I

Kreis Steinfurt/Kreis Borken. "Das neue Jahr fängt gut an: Zum 1. Januar 2019 treten gleich vier Gesetze aus dem Bereich Arbeit und Soziales in Kraft, die den Sozialstaat stärker machen und spürbare Verbesserungen für Beschäftigte, Arbeitslose und Rentner*innen bringen", freut sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Ingrid Arndt-Brauer.

Wahlprogramm

Downloads

Kreisgespräch