SPD-Region Westliches Westfalen wählt neuen Vorstand

Veröffentlicht am 01.12.2014 in Regionalpolitik

Thomas Oppermann und Ulla Schulte

Ulla Schulte, MdB erzielte ein sehr gutes Ergebnis
Auf der 7. ordentlichen Regionalkonferenz der SPD-Region Westliches Westfalen standen am vergangenen Samstag im Kulturzentrum Herne die turnusmäßigen Wahlen zum Vorstand an. Neben dem Chef der SPD-Landtagsfraktion Norbert Römer, der wieder zum Vorsitzender der SPD-Region Westliches Westfalen gewählt wurde und dem Landesgeneralsekretär André Stinka, der als Stellvertreter bestätigt worden ist, kandidierte auch die SPD-Bundestagsabgeordnete Ursula Schulte für den Vorstand. Zum zweiten Mal nach 2012 zog die engagierte Familienpolitikerin aus dem SPD-Unterbezirk Borken in das Spitzengremium ein. Mit 125 von 159 abgegebenen Stimmen konnte sie ein sehr gutes Ergebnis einfahren.

Von links: Gerd Ludwig, Ulla Schulte MdB, Gerti Tanjsek, Thomas Oppermann MdB u. Vorsitzender der SPD Bundestagsfraktion, Uta Röhrmann, Paul Schulte u. Manfred Kuiper

"Die Konferenz hat einmal mehr gezeigt: Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Westlichen Westfalen setzen auf personelle Kontinuität und auf gute Inhalte", freut sich Ursula Schulte über ihr gutes Ergebnis. Der SPD-Verband Westliches Westfalen umfasst die SPD-Kreisverbände und SPD-Unterbezirke aus den Regierungsbezirken Münster und Arnsberg.

Extra aus Berlin kam Thomas Oppermann, Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, nach Herne, um mit den Genossinnen und Genossen vor Ort über den gerade verabschiedeten Haushalt und die anstehenden Aufgaben zu reden. Ursula Schulte: "Wir haben auf Bundesebene zwar einen historischen Haushalt verabschiedet. Allerdings brauchen wir auch Investitionen in Bildung, Forschung und Infrastruktur, wollen wir international nicht abgehängt werden. Wir müssen sicherlich die Ausgaben im Blick haben, dürfen dabei aber nicht unsere Zukunft verspielen, weil wir zu wenig investieren. Staat und Privatwirtschaft sind hier gefordert."

Begleitet wurde Ursula Schulte von den Delegierten Manfred Kuiper (Heek-Nieborg), Gerhard Ludwig (Borken), Uta Röhrmann (Bocholt) und Gerti Tanjsek (Bocholt).

"Wir sind jetzt wieder auf allen innerparteilichen Ebenen vertreten", freut sich der SPD-Unterbezirksvorsitzende Marc Jaziorski über die Wahl Ursula Schultes und die starke Präsenz des SPD-Unterbezirks Borken.

 
 

Briefwahl zur Europawahl 2019

Hier finden Sie
Informationen zur Briefwahl

 

Ursula Schulte, MdB

Ursula Schulte, MdB
Wahlkreis 126 Borken II

Junge Menschen haben ja bekanntlich noch Träume. Es ist schön, wenn man sie dabei unterstützen kann, diese zu verwirklichen. Für den 17-jährigen Schüler Jan Spiegelhoff aus Rhede geht nun ein großer Traum in Erfüllung: Er wird ein Jahr in den Vereinigten Staaten von Amerika verbringen, dort zur Schule gehen und in einer Gastfamilie leben. Ermöglicht wird ihm das durch das Parlamentarische Patenschafts-Programm von Deutschem Bundestag und US-Kongress, in dessen Rahmen ich Jan auswählen durfte.

Jan ist ein überaus engagierter und motivierter junger Mann. Davon konnte ich mich bei unserem Treffen in Rhede überzeugen. Ich bin ganz sicher, dass er ein hervorragender Botschafter für unser Land sein wird. Ich wünsche ihm schon jetzt viele wunderbare Erfahrungen und eine unvergessliche Zeit in den USA.

Kreistagsfraktion

Sehr geehrter Herr Landrat,
meine sehr geehrten Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

in diesem Jahr waren es sehr entspannte Haushaltsberatungen. Das hat natürlich in erster Linie mit den erfreulichen Finanzdaten zu tun, die den Haushalt für 2019 in jeder Hinsicht den Kreis und somit unsere Gemeinden entlasten.
Der Landrat und der Kämmerer sind bei der Haushaltseinbringung und mein Vorredner gerade eben schon im Detail auf die Zahlen und Eckdaten, auf Chancen und Risiken des zukünftigen Haushalts eingegangen (ich habe mich darauf verlassen und wurde nicht enttäuscht).
Darum verzichte ich heute darauf, Sie mit Wiederholungen zu langweilen und möchte nur einige Schwerpunkte hervorheben, die für meine Fraktion von großer politischer Bedeutung sind.

Aber zuerst werde ich kurz etwas in die Vergangenheit zurückgehen...

Ingrid Arndt-Brauer, MdB


Ingrid Arndt-Brauer, MdB
Wahlkreis 124 Steinfurt/Borken I

Kreis Steinfurt/Kreis Borken. "Das neue Jahr fängt gut an: Zum 1. Januar 2019 treten gleich vier Gesetze aus dem Bereich Arbeit und Soziales in Kraft, die den Sozialstaat stärker machen und spürbare Verbesserungen für Beschäftigte, Arbeitslose und Rentner*innen bringen", freut sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Ingrid Arndt-Brauer.

Wahlprogramm

Downloads

Kreisgespräch