SPD Region Westliches Westfalen: Nina Andrieshen zur Beisitzerin gewählt

Veröffentlicht am 25.11.2018 in Regionalpolitik

Gruppenfoto mit NRWSPD Chef Sebastian Hartmann 3.v.L. Foto: M. Kuiper

Bei der 9. ordentlichen Regionalkonferenz (am 24.11.2018) der Region "Westliches Westfalen" der NRWSPD nahmen Simon Beckmann, Manfred Kuiper, Ulrike Nitsch, Matthias Tenhumberg und Jan Kemper als Delegierte aus dem Unterbezirk Borken an der Regionalkonferenz teil, um gemeinsam mit mehr als 150 Delegierten aus den Unterbezirken der Region die SPD sowohl thematisch als auch personell für die Zukunft aufzustellen. Aus dem UB Borken nahmen auch UB Vorsitzender Marc Joaziorski und Ulla Schulte Mdb, sowie UB Geschäftsführer Felix Höppner (Mandatsprüfung und Zählkommission) an der Konferenz teil.

Nach dem Tagesordnungpunkt: Berichte und Aussprache des Regionalvorstandes und des Regionalausschusses, gab es eine Podiumsdiskussion mit dem Thema: Westliches Westfalen - Von Siegen bis Rheine und von Gelsenkirchen bis in die Soester Börde mit André Stinka MdL, Dirk Wiese MdB (Südwestfalen), Bernd Tischler Oberbürgermeister Bottrop (Ruhrgebiet) und Matthias Löb Direktor LWL (Münsterland)

Bei den Wahlen wurde Marc Herter mit 88,7 Prozent neuer Vorsitzender. „Zusammenhalt und gegenseitige Solidarität sind wichtige Bausteine in unserer Partei um erfolgreich Politik für die Menschen machen zu können.“, so Marc Herter in seiner Antrittsrede. "Die SPD muss wieder klar erkennbar werden. Es ist an der Zeit, dass sie konsequent für sozialen Fortschritt eintritt. Wir als SPD in WW werden ein starker Motor dafür sein!"

Für den scheidenden Amtsinhaber Norbert Römer der nicht mehr für dieses Amt kandidiert hatte, fand Franz Müntefering lobende Worte und ließ die vergangene Zeit stichpunktartig Revue passieren. Für seine außerordentlichen Verdienste wurde Norbert Römer mit der Willy Brandt Medaille ausgezeichnet.

„Die SPD will jünger und weiblicher werden. Das kann ich zunächst einmal gut verstehen und auch unterstützen.“ so Ursula Schulte, MdB, die auf eine weitere Kandidatur zugunsten von Nina Andrieshen verzichtete. Andrieshen erreichte bei den Beisitzerwahlen eine Zustimmung von 82 Prozent.

Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Vorsitzender
Marc Herter

Stellvertretende Vorsitzende
Sabine Kelm-Schmidt
André Stinka
Dirk Wiese

Beisitzer/innen
Nina Andrieshen
Andreas Becker
Inge Blask
Kirsten Eink
Fabian Ferber
Florian Meyer
Robert von Olberg
Annette Watermann-Krass
Rüdiger Weiß
Ronja Christofczik

Bei der Antragsberatung wurden die Anträge Europa sozial gestalten. Ein Europa der Solidarität ist ein Europa der Sozialunion und das Arbeitsprogramm SPD-Region Westliches Westfalen 2019/2020 Starke Basis für eine erneuerte Sozialdemokratie in NRW sowie Schluss mit der Kriminalisierung von Ärzten/Ärztinnen fast einstimmig verabschiedet.

 
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Ursula Schulte, MdB

Ursula Schulte, MdB
Wahlkreis 126 Borken II

Die Digitalisierung verändert unsere Arbeitswelt: Künftig wird es immer wichtiger, vorhandenes Wissen zu sichern und Neues dazuzulernen. Wir sichern Arbeitsplätze in Deutschland, indem wir Weiterbildung gezielt fördern. Das neue Qualifizierungschancengesetz sorgt dafür, dass mehr Menschen bei der Weiterbildung unterstützt werden. Beschäftigte, die von den Auswirkungen der Digitalisierung betroffen sind, erhalten künftig eine Förderung für Weiterbildung durch die Bundesagentur für Arbeit - und zwar sowohl für Lehrgangskosten als auch in Form von Zuschüssen zum Arbeitsentgelt. Wir wollen Maßnahmen nicht erst ergreifen, wenn jemand seinen Job verliert. Stattdessen handeln wir bereits zuvor, damit es nicht zu Jobverlusten kommt.

Kreistagsfraktion

Zum Jahresabschluss traf sich die SPD Kreistagsfraktion Borken nach 2010 zu einem weiteren Informationsbesuch in der Aksa-Moschee an der Ridderstraße. Enver Gürbüz, seit vielen Jahren Vorsitzender der türkisch-islamischen Kulturgemeinde, beschrieb nach der herzlichen Begrüßung die Planung und den Verlauf der sich nebenan im Bau befindlichen Erweiterung der Moschee. Dieser Neubau sei nötig geworden, so Gürbüz, weil inzwischen in allen Belangen die erforderlichen Kapazitäten fehlten. Die Baumaßnahme wird durch Spenden und Darlehen finanziert und daher noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Ingrid Arndt-Brauer, MdB


Ingrid Arndt-Brauer, MdB
Wahlkreis 124 Steinfurt/Borken I

28.11.2018 20:36
Musterklage eingeführt .
Kreis Steinfurt/Kreis Borken. Vom Dieselskandal Betroffene können nun am Verfahren teilnehmen. Die vor kurzem erstmals und auf Drängen der SPD im Bundestag ins deutsche Recht eingeführte Musterfeststellungsklage, wird nun auch in der Praxis angewandt. Mit der sogenannten Musterklage soll es beispielsweise Betroffenen des derzeitigen Dieselskandals einfacher gemacht werden, ihre Rechte durchzusetzen. Im aktuell laufenden Musterverfahren soll festgestellt werden, dass bei verschiedenen Fahrzeugen aus dem Volkswagenkonzern manipulierte Abgassoftware genutzt wurde und dieser deshalb zum Schadensersatz verpflichtet ist.

Wahlprogramm

Downloads

Kreisgespräch