SPD-Kreistagsfraktion besuchte gemeinnützige Beschäftigungsgesellschaft „Chance“

Veröffentlicht am 03.06.2010 in Kommunalpolitik

„Chance“ wurde im März 1995 gegründet als Instrument, Arbeitsmöglichkeiten und geeignete Qualifizierungsangebote für Erwerbslose zu schaffen, nachdem die steigenden Zahlen der Sozialhilfeempfänger in jenen Jahren der Stadt Gronau finanziell nahezu über den Kopf wuchsen.

Damals war „Chance“ mit einem Startkapital von lediglich 50.000 Mark und vier Mitarbeitern gestartet. Nun konnte deren Geschäftsführerin Ira von Borczyskowski den Besuchern aus dem Kreistag berichten, dass derzeit Beschäftigungsfelder für rund 250 Mitarbeiter gesichert sind und erweitert werden, und dass „Chance“ bis heute rund 4.200 Arbeitslose beitragspflichtig beschäftigen und mehr als 1.000 Arbeitslose dauerhaft in Arbeitsverhältnisse vermitteln konnte.

Die SPD-Kreistagsfraktion mit ihrer Vorsitzenden Ursula Schulte konnte sich ein Bild von allen drei Standorten der „Chance“ machen: Die erste Station war der Recyclinghof in Epe mit dem Papierrecycling (in Kooperation mit der kreiseigenen EGW), der Brennholzgewinnung, verschiedenen Beschäftigungsprojekten, die den Mitarbeitern Tagesstrukturen geben, Bildungsmaßnahmen im Bereich Lager/Logistik und den Gabelstapler-Kursen, die mehrmals im Jahr stattfinden. Anschließend ging es zum „KaDeCe“ – dem „Kaufhaus der Chance“ in Gronau. Dort betreibt die Gesellschaft ein Möbellager, eine Holzwerkstatt, eine Bauteilbörse und ein Trainingscenter, in dem unter anderem auch berufsbezogene Sprachkenntnisse für Beschäftigte mit Migrations-Hintergrund angeboten werden.

Im Wirtschaftzentrum Gronau (WZG) befinden sich die Bereiche Arbeitnehmerüberlassung, Integrationskurse-Alphabetisierung, die Kindertagesstätte „Rappelkiste mit zehn U-3 und 20 Ü-3-Plätzen sowie die EDV-Schulungen. Dort fand die abschließende Diskussion und Fragerunde mit den Mitarbeitern der „Chance“-Leitungsebene statt. Themen wie „für und wider Zeit- und Leiharbeit“ und Einführung des Mindestlohns waren dabei besonders von Interesse.

 
 

Ursula Schulte, MdB

Ursula Schulte, MdB
Wahlkreis 126 Borken II

Ausgewogene Ernährung ist eine Kernfrage sozialer Gerechtigkeit. Hierbei müssen wir die Kinder und Jugendlichen in den Blick nehmen. Ihnen wollen wir ein gesundes Aufwachsen ermöglichen. Mehr dazu in meiner Rede vor dem Deutschen Bundestag.

{mp4}7317762_h264_720_400_2000kb_baseline_de_2192{/mp4}

Kreistagsfraktion

Im Rahmen ihrer diesjährigen Klausurtagung beriet die SPD- Kreistagsfraktion kürzlich den Kreishaushalt für das laufende Jahr 2019. Zu Gast bei den Beratungen war auch wieder Kreiskämmerer Wilfried Kersting, der die Eckpunkte des Haushaltes vorstellte und bereitwillig Fragen der Fraktionsmitglieder zu dem Zahlenwerk beantwortete.

Ingrid Arndt-Brauer, MdB


Ingrid Arndt-Brauer, MdB
Wahlkreis 124 Steinfurt/Borken I

Kreis Steinfurt/Kreis Borken. "Das neue Jahr fängt gut an: Zum 1. Januar 2019 treten gleich vier Gesetze aus dem Bereich Arbeit und Soziales in Kraft, die den Sozialstaat stärker machen und spürbare Verbesserungen für Beschäftigte, Arbeitslose und Rentner*innen bringen", freut sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Ingrid Arndt-Brauer.

Wahlprogramm

Downloads

Kreisgespräch