Sozialdemokratischer Kommunalverband im Kreis Borken bereitet die Kommunalwahl 2020 vor

Veröffentlicht am 28.09.2018 in Kommunalpolitik

Foto von links: Sascha Kudella , Felix Höppner, Marc Jaziorski , Rudolf Geukes , Verena Gottschalk-Liese

"Als Kommunalpolitiker sind wir diejenigen, die täglich im Kontakt mit den Adressaten unserer Politik stehen. Mit diesem unmittelbaren Feedback sind wir Sozialdemokraten in den Kommunalparlamenten diejenigen, die für unmittelbare Verbesserungen für die Menschen in unseren Gemeinden und Städten sorgen." erklärt Rudolf Geukes. Der ehemalige Bürgermeister der Stadt Isselburg und Vorsitzende der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik im Kreis Borken stimmte mit seiner Rede auf der Mitgliederversammlung der SGK im Kreis Borken am 27.09.2018 in Isselburg die Genossinnen und Genossen auf die Kommunalwahlen 2020 ein.

Die Zeit bis zur Kommunalwahl 2020 wollen die Genossen nutzen um eigene Schwerpunktthemen zu setzen. Beispielhaft wurden die Themen: gesundheitliche Versorgung und die Mobilität im ländlichen Raum genannt. Neben der inhaltlichen Arbeit soll ein weiteres Augenmerk auf die Schulung und Vorbereitung der Kandidatinnen und Kandidaten gerichtet werden. Hierzu wurde ein umfangreiches Schulungsprogramm vorgestellt, dass sich vor allem an neue Kandidatinnen und Kandidaten richtet. "Wir haben viele Kommunalpolitische Talente in der SPD im Kreis Borken. Diese wollen wir als kommunalpolitische Familie bestmöglich vorbereiten und mit dem nötigen Handwerkszeug ausstatten." sagt Rudolf Geukes, Vorsitzender der SGK im Kreis Borken.

Rudolf Geukes nutzte die Mitgliederversammlung auch, um sich bei der langjährigen Geschäftsführerin der SGK im Kreis Borken Verena Gottschalk-Liese für ihre engagierte Arbeit zu bedanken. Zum Nachfolger als Geschäftsführer wurde Felix Höppner gewählt. "Verena Gottschalk-Liese hat die SGK im Kreis Borken maßgeblich geprägt. Für die gute Zusammenarbeit und die vielen gemeinsamen Veranstaltungen bedanke ich mich sehr herzlich. Felix Höppner gratuliere ich zu seiner Wahl und freue mich auf die Zusammenarbeit. Ich bin mir sicher, dass wir als SGK im Kreis Borken mit Blick auf die Kommunalwahlen 2020 gut aufgestellt sind." sagt Rudolf Geukes, Vorsitzender der SGK im Kreis Borken.

Foto von links: Sascha Kudella (Referent der NRW SGK), Felix Höppner (Geschäftsführer des SGK Kreisverbandes Borken), Marc Jaziorski (Vorsitzender des SPD Unterbezirk Borken), Rudolf Geukes (Vorsitzender des SGK Kreisverbandes Borken), Verena Gottschalk-Liese (ehemalige Geschäftsführerin des SGK Kreisverbandes Borken)

 
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Ursula Schulte, MdB

Ursula Schulte, MdB
Wahlkreis 126 Borken II

In keiner anderen deutschen Stadt können Politik und Geschichte so authentisch erlebt werden wie in Berlin. Diese Erfahrung machten nun auch 50 Bürgerinnen und Bürger aus den Landkreisen Borken und Coesfeld, die auf meine Einladung hin an einer politischen Informationsfahrt in die Hauptstadt teilnahmen.

Kreistagsfraktion

Die SPD Kreistagsfraktion hat im Kreistag der Einrichtung einer 0,5 Stelle zur Koordination und Unterstützung für die Beratungskräfte in den Rathäusern der Kommunen bei der Kreisverwaltung zugestimmt.

Das sagt Gerhard Ludwig, Sprecher der SPD Kreistagsfraktion im Ausschuss für Arbeit, Soziales und Familie dazu.

Seit Jahren macht sich die SPD im Kreistag Borken für eine trägerunabhängige, flächendeckende Pflegeberatung im Kreisgebiet stark. Noch im Februar hat sie hierzu 30000 Euro für den diesjährigen Haushalt beantragt - vergeblich. Doch für Gerhard Ludwig, Sprecher der Sozialdemokraten im Kreissozialausschuss, ist der Anfang nun gemacht: Der Ausschuss hat empfohlen, die Pflegebedarfsplanung 2017 erstmals fortzuschreiben - und befürwortet, bei der Kreisverwaltung eine halbe Stelle einzurichten. Die soll die Pflegeberater in den Kreiskommunen unterstützen und koordinieren.

Der Austausch mit den Beratungskräften in den Rathäusern der Kreiskommunen habe jedoch gezeigt, dass eine koordinierende "Kraft im Hintergrund" bei der Kreisverwaltung "sinnvoll und notwendig" sei. Sie soll zu einem verbesserten, flächendeckenden Beratungsangebot im Kreisgebiet beitragen. Pro Jahr kostet das rund 25000 bis 30000 Euro.

Ingrid Arndt-Brauer, MdB


Ingrid Arndt-Brauer, MdB
Wahlkreis 124 Steinfurt/Borken I

Kreis Borken/Wessum. 2017 hat der Bundestag beschlossen, dass ab 2020 alle Auszubildenden der Kranken- Kinderkranken- und Altenpflege zwei Jahre lang eine gemeinsame, generalistische Ausbildung erhalten, mit der Möglichkeit einen Vertiefungsbereich in der praktischen Ausbildung zu wählen. Wer die generalistische Ausbildung im dritten Jahr fortsetzt, erwirbt den Abschluss zur Pflegefachfrau oder -mann. Auszubildende, die den Schwerpunkt Altenpflege oder Pflege von Kindern und Jugendlichen wählen, können für das dritte Ausbildungsjahr statt des generalistischen Berufsabschlusses einen gesonderten Abschluss in der Altenpflege oder Kinderkrankenpflege erwerben.

Wahlprogramm