Rege Diskussion zum Thema Schwangerenberatung und § 219 StGB

Veröffentlicht am 22.09.2018 in Arbeitsgemeinschaften

"Sie werden im gesamten Kreis Borken weder ein Krankenhaus noch eine Arztpraxis finden, in denen Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt werden." Diesen Satz sagte am Dienstagabend Carola Wissing. Sie ist Beraterin von Donum Vitae Kreis Borken e.v. und gemeinsam mit ihrer Kollegin Anna Sophie Weiß eine Frau, die es wissen muss. Beide waren auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) zu eine Info- und Diskussionsveranstaltung in das Burghotel Pass gekommen, um gemeinsam mit den ASF-Frauen und der SPD-Bundestagsabgeordneten Ursula Schulte zum Thema Schwangerenberatung und § 219 StGB zu diskutieren.

Donum Vitae ("Geschenk des Lebens") ist ein Verein, der in ganz Deutschland in mehr als 200 Städten seine Beratungsstellen hat. § 219 des Strafgesetzbuches regelt die Beratung von Schwangeren in einer Not- oder Konfliktlage. Und hier erfüllt unter anderem Donum Vitae die gesetzlich in Absatz II des Gesetzes vorgeschriebene Beratungsaufgabe - kann nach der Pflichtberatung auch eine entsprechende Bescheinigung ausstellen.
Die Aufgaben und Beratungsinhalte von Donum Vitae sind vielfältig, wie die zwei Fachfrauen beschrieben: Es geht um Konfliktberatung und um die allgemeine Schwangerschaftsberatung. Ein besonders Thema, das die Beraterinnen von Donum Vitae immer wieder beschäftigt, sind Fragen und Probleme rund um das Thema Schwangerschaftsabbruch. Ursula Schulte machte klar: "Ich habe ein Problem damit, dass man behinderte Kinder bis zum Ende der Schwangerschaft abtreiben darf. Wir müssen in unserer Gesellschaft dringend darüber nachdenken, ob speziell die Spätabtreibungen erlaubt sein dürfen."
§ 219 a StGB verbietet die öffentliche Werbung und das Anbieten von Schwangerschaftsabbrüchen. Die Meinungen, ob dieser Paragraph ersatzlos gestrichen oder beibehalten werden soll, seien in der Politik geteilt, so Ursula Schulte: "CDU/CSU will den 219a natürlich behalten. Aber ich bin sicher: nach der bayrischen Landtagswahl im Oktober wird sich sehr bald etwas ändern."

 
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Ursula Schulte, MdB

Ursula Schulte, MdB
Wahlkreis 126 Borken II

In keiner anderen deutschen Stadt können Politik und Geschichte so authentisch erlebt werden wie in Berlin. Diese Erfahrung machten nun auch 50 Bürgerinnen und Bürger aus den Landkreisen Borken und Coesfeld, die auf meine Einladung hin an einer politischen Informationsfahrt in die Hauptstadt teilnahmen.

Kreistagsfraktion

Die SPD Kreistagsfraktion hat im Kreistag der Einrichtung einer 0,5 Stelle zur Koordination und Unterstützung für die Beratungskräfte in den Rathäusern der Kommunen bei der Kreisverwaltung zugestimmt.

Das sagt Gerhard Ludwig, Sprecher der SPD Kreistagsfraktion im Ausschuss für Arbeit, Soziales und Familie dazu.

Seit Jahren macht sich die SPD im Kreistag Borken für eine trägerunabhängige, flächendeckende Pflegeberatung im Kreisgebiet stark. Noch im Februar hat sie hierzu 30000 Euro für den diesjährigen Haushalt beantragt - vergeblich. Doch für Gerhard Ludwig, Sprecher der Sozialdemokraten im Kreissozialausschuss, ist der Anfang nun gemacht: Der Ausschuss hat empfohlen, die Pflegebedarfsplanung 2017 erstmals fortzuschreiben - und befürwortet, bei der Kreisverwaltung eine halbe Stelle einzurichten. Die soll die Pflegeberater in den Kreiskommunen unterstützen und koordinieren.

Der Austausch mit den Beratungskräften in den Rathäusern der Kreiskommunen habe jedoch gezeigt, dass eine koordinierende "Kraft im Hintergrund" bei der Kreisverwaltung "sinnvoll und notwendig" sei. Sie soll zu einem verbesserten, flächendeckenden Beratungsangebot im Kreisgebiet beitragen. Pro Jahr kostet das rund 25000 bis 30000 Euro.

Ingrid Arndt-Brauer, MdB


Ingrid Arndt-Brauer, MdB
Wahlkreis 124 Steinfurt/Borken I

Kreis Borken/Wessum. 2017 hat der Bundestag beschlossen, dass ab 2020 alle Auszubildenden der Kranken- Kinderkranken- und Altenpflege zwei Jahre lang eine gemeinsame, generalistische Ausbildung erhalten, mit der Möglichkeit einen Vertiefungsbereich in der praktischen Ausbildung zu wählen. Wer die generalistische Ausbildung im dritten Jahr fortsetzt, erwirbt den Abschluss zur Pflegefachfrau oder -mann. Auszubildende, die den Schwerpunkt Altenpflege oder Pflege von Kindern und Jugendlichen wählen, können für das dritte Ausbildungsjahr statt des generalistischen Berufsabschlusses einen gesonderten Abschluss in der Altenpflege oder Kinderkrankenpflege erwerben.

Wahlprogramm