Neuer Vorstand des SPD Unterbezirk Borken gewählt

Veröffentlicht am 08.09.2018 in Unterbezirk

Der frisch gewählte geschäftsführende Vorstand des UB

Der Parteitag des SPD Unterbezirk Borken hat am 08.09.2018 in Stadtlohn Marc Jaziorski mit über 89% zum Vorsitzenden wiedergewählt. Als stellv. Vorsitzende wurden Nina Andrieshen, Richard Kassner, Gerhard Ludwig und Ulrike Nitsch gewählt. Als Schatzmeister wurde Andreas Jürgens bestätigt. Jan Kemper und Elisabeth Lindenhahn komplettieren den geschäftsführenden Vorstand als wiedergewählte Schriftführer.

Ebenfalls wurden 18 Beisitzerinnen und Beisitzer gewählt: Simon Beckmann, Marvin Buchecker, Heidi Buskase, Kerstin Erkens, Hans-Georg Fischer, Otger Harks, Daniel Höschler, Felix Kleideiter, Ewald Klöpper, Heike Müller, Uta Röhrmann, Marie Roters, Elke Rybarczyk, Birgit Schlautmann, Tim Schülingkamp, Andrea Schulte, Barbara Seidensticker-Beining, Gerti Tanjsek.

Neben den Wahlen zum Unterbezirksvorstand beschloss der Parteitag viele inhaltliche Anträge. Unter den Anträgen befand sich z. B. die Forderung einer Neuausrichtung der politischen Vorhaben zu Asyl, Flucht, Migration und Integration, der Zusammenführung der Kranken- und Pflegeversicherung zu einer Bürgerversicherung und die Erhöhung des Mindestlohns auf 12 €.

"Mit der Europawahl im Mai 2019 und der Kommunalwahl im Herbst 2020 stehen richtungsweisende Wahlen für die SPD an. Mit dem neuen Vorstandsteam gehen wir gestärkt und selbstbewusst in die Wahlkämpfe. Auf die Arbeit mit dem neu gewählten Vorstand und die kommenden Herausforderungen freue ich mich sehr. Für das Vertrauen der Genossinnen und Genossen bedanke ich mich herzlich." sagt Marc Jaziorski, Vorsitzender des SPD Unterbezirk Borken.

 
 

Ursula Schulte, MdB

Ursula Schulte, MdB
Wahlkreis 126 Borken II

In keiner anderen deutschen Stadt können Politik und Geschichte so authentisch erlebt werden wie in Berlin. Diese Erfahrung machten nun auch 50 Bürgerinnen und Bürger aus den Landkreisen Borken und Coesfeld, die auf meine Einladung hin an einer politischen Informationsfahrt in die Hauptstadt teilnahmen.

Kreistagsfraktion

Die SPD Kreistagsfraktion hat im Kreistag der Einrichtung einer 0,5 Stelle zur Koordination und Unterstützung für die Beratungskräfte in den Rathäusern der Kommunen bei der Kreisverwaltung zugestimmt.

Das sagt Gerhard Ludwig, Sprecher der SPD Kreistagsfraktion im Ausschuss für Arbeit, Soziales und Familie dazu.

Seit Jahren macht sich die SPD im Kreistag Borken für eine trägerunabhängige, flächendeckende Pflegeberatung im Kreisgebiet stark. Noch im Februar hat sie hierzu 30000 Euro für den diesjährigen Haushalt beantragt - vergeblich. Doch für Gerhard Ludwig, Sprecher der Sozialdemokraten im Kreissozialausschuss, ist der Anfang nun gemacht: Der Ausschuss hat empfohlen, die Pflegebedarfsplanung 2017 erstmals fortzuschreiben - und befürwortet, bei der Kreisverwaltung eine halbe Stelle einzurichten. Die soll die Pflegeberater in den Kreiskommunen unterstützen und koordinieren.

Der Austausch mit den Beratungskräften in den Rathäusern der Kreiskommunen habe jedoch gezeigt, dass eine koordinierende "Kraft im Hintergrund" bei der Kreisverwaltung "sinnvoll und notwendig" sei. Sie soll zu einem verbesserten, flächendeckenden Beratungsangebot im Kreisgebiet beitragen. Pro Jahr kostet das rund 25000 bis 30000 Euro.

Ingrid Arndt-Brauer, MdB


Ingrid Arndt-Brauer, MdB
Wahlkreis 124 Steinfurt/Borken I

Kreis Borken/Wessum. 2017 hat der Bundestag beschlossen, dass ab 2020 alle Auszubildenden der Kranken- Kinderkranken- und Altenpflege zwei Jahre lang eine gemeinsame, generalistische Ausbildung erhalten, mit der Möglichkeit einen Vertiefungsbereich in der praktischen Ausbildung zu wählen. Wer die generalistische Ausbildung im dritten Jahr fortsetzt, erwirbt den Abschluss zur Pflegefachfrau oder -mann. Auszubildende, die den Schwerpunkt Altenpflege oder Pflege von Kindern und Jugendlichen wählen, können für das dritte Ausbildungsjahr statt des generalistischen Berufsabschlusses einen gesonderten Abschluss in der Altenpflege oder Kinderkrankenpflege erwerben.

Wahlprogramm