Neuer Vorstand des SPD Unterbezirk Borken gewählt

Veröffentlicht am 08.09.2018 in Unterbezirk

Der frisch gewählte geschäftsführende Vorstand des UB

Der Parteitag des SPD Unterbezirk Borken hat am 08.09.2018 in Stadtlohn Marc Jaziorski mit über 89% zum Vorsitzenden wiedergewählt. Als stellv. Vorsitzende wurden Nina Andrieshen, Richard Kassner, Gerhard Ludwig und Ulrike Nitsch gewählt. Als Schatzmeister wurde Andreas Jürgens bestätigt. Jan Kemper und Elisabeth Lindenhahn komplettieren den geschäftsführenden Vorstand als wiedergewählte Schriftführer.

Ebenfalls wurden 18 Beisitzerinnen und Beisitzer gewählt: Simon Beckmann, Marvin Buchecker, Heidi Buskase, Kerstin Erkens, Hans-Georg Fischer, Otger Harks, Daniel Höschler, Felix Kleideiter, Ewald Klöpper, Heike Müller, Uta Röhrmann, Marie Roters, Elke Rybarczyk, Birgit Schlautmann, Tim Schülingkamp, Andrea Schulte, Barbara Seidensticker-Beining, Gerti Tanjsek.

Neben den Wahlen zum Unterbezirksvorstand beschloss der Parteitag viele inhaltliche Anträge. Unter den Anträgen befand sich z. B. die Forderung einer Neuausrichtung der politischen Vorhaben zu Asyl, Flucht, Migration und Integration, der Zusammenführung der Kranken- und Pflegeversicherung zu einer Bürgerversicherung und die Erhöhung des Mindestlohns auf 12 €.

"Mit der Europawahl im Mai 2019 und der Kommunalwahl im Herbst 2020 stehen richtungsweisende Wahlen für die SPD an. Mit dem neuen Vorstandsteam gehen wir gestärkt und selbstbewusst in die Wahlkämpfe. Auf die Arbeit mit dem neu gewählten Vorstand und die kommenden Herausforderungen freue ich mich sehr. Für das Vertrauen der Genossinnen und Genossen bedanke ich mich herzlich." sagt Marc Jaziorski, Vorsitzender des SPD Unterbezirk Borken.

 
 

Europaprogramm

Ursula Schulte, MdB

Ursula Schulte, MdB
Wahlkreis 126 Borken II

19.04.2019 08:36
Frohe Ostern.

Kreistagsfraktion

Ingrid Arndt-Brauer, MdB


Ingrid Arndt-Brauer, MdB
Wahlkreis 124 Steinfurt/Borken I

Kreis Borken. Die finanzielle Situation der Städte, Gemeinden und Kreise hat sich in Deutschland verbessert - dank guter Konjunktur und der Politik der Großen Koalition. Die SPD nutzt ihren Handlungsspielraum in der Koalition, um die Kommunen weiter zu stärken.

Kommunen finanziell entlasten - diesen Weg setzt die SPD fort. "Ob mit der Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs, besseren Kitas oder dem Ausbau des schnellen Internets an jeder Milchkanne, die sozialdemokratische Handschrift in unseren Gesetzen kommt bei allen an. Damit bleibt die SPD-Bundestagsfraktion die Anwältin der Kommunen", macht die SPD-Bundestagsabgeordnete Ingrid Arndt-Brauer klar.

Wahlprogramm