Michael Grewing ist neuer Juso-Chef im Kreis Borken

Veröffentlicht am 02.10.2018 in Jusos

Richard Kassner (4.v.l.) gratuliert dem neuen Vorsitzenden Michael Grewing (5.v.l.)

Bei schönstem Sonnenschein fanden sich am Sonntagmittag gegen 13 Uhr die Jungsozialistinnen und Jungsozialisten aus dem Unterbezirk Borken im Burghotel Pass in Oeding zu ihrer diesjährigen Unterbezirkskonferenz ein. Zu Gast waren auch die Bundestagsabgeordnete Ursula Schulte sowie Felix Höppner, der sich als neuer Geschäftsführer des SPD-Unterbezirkes vorstellte.

Eröffnet wurde die Sitzung durch den amtierenden Vorsitzenden, Richard Kassner aus Velen-Ramsdorf. Nach seiner freundlichen Begrüßung bedankte er sich für die tolle Zusammenarbeit und Unterstützung und eröffnete zugleich, dass er nach seiner zweijährigen Amtszeit aus persönlichen Gründen nicht erneut als Vorsitzender kandidieren wird. Vorgeschlagen als Versammlungsleiter wurde Jan Kemper, Ortsvereinsvorsitzender aus Heiden. Das Protokoll führte Simon Beckmann aus Borken.

Die Genossinnen und Genossen verabschiedeten Richard Kassner, der vor kurzem zum stellvertretenden Vorsitzenden der SPD des Unterbezirks Borken gewählt worden ist, mit einem großen Dankeschön für seinen starken Einsatz für die Jusos, die er mit seiner Kärrnerarbeit zu einem wichtigen und ernstzunehmenden Faktor im Westmünsterland gemacht hat. Besonders betont wurde auch Kassners Plädoyer für eine Allianz der Jusos aus dem ländlichen Raum.

Nach der einstimmigen Entlastung des bisherigen Vorstands liefen die Wahlen an. Es kandidierten Daniel Höschler aus Bocholt und Michael Grewing aus Heiden, die sich jeweils mit einer Rede vorstellten. Bei einundzwanzig abgegebenen Stimmen (20 gültig) entfielen auf Michael Grewing vierzehn Stimmen und auf Daniel Höschler sechs Stimmen.

Michael Grewing, der damit zum Vorsitzenden gewählt wurde, nahm die Wahl an und bedankte sich für die Unterstützung. Als stellvertretende Vorsitzende wurden Daniel Höschler und Caroline Bietenbeck aus Borken gewählt. Als Schriftführer wurden Simon Beckmann sowie Tim Schülingkamp als Stellvertreter gewählt. Neuer Mitgliederbeauftragter ist Can Cankaya aus Borken. Philipp Terstappen aus Bocholt wurde der neue Beauftragte für die Online-Auftritte.

Als Beisitzerinnen und Beisitzer wurden gewählt: Catharina Engel, Fabian Bengfort, Alexander Vinnepand, Christian Schultewolter, Moritz Hülsmann, Tobias Ebbing, Simon Weiß, Frederik Ludwig, Josefin Gremm, Phil Kilzer, Philip Becker, Marvin Buchecker, Iman Kousheshrani und Christian Dunckhöfner.

 
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Ursula Schulte, MdB

Ursula Schulte, MdB
Wahlkreis 126 Borken II

In keiner anderen deutschen Stadt können Politik und Geschichte so authentisch erlebt werden wie in Berlin. Diese Erfahrung machten nun auch 50 Bürgerinnen und Bürger aus den Landkreisen Borken und Coesfeld, die auf meine Einladung hin an einer politischen Informationsfahrt in die Hauptstadt teilnahmen.

Kreistagsfraktion

Die SPD Kreistagsfraktion hat im Kreistag der Einrichtung einer 0,5 Stelle zur Koordination und Unterstützung für die Beratungskräfte in den Rathäusern der Kommunen bei der Kreisverwaltung zugestimmt.

Das sagt Gerhard Ludwig, Sprecher der SPD Kreistagsfraktion im Ausschuss für Arbeit, Soziales und Familie dazu.

Seit Jahren macht sich die SPD im Kreistag Borken für eine trägerunabhängige, flächendeckende Pflegeberatung im Kreisgebiet stark. Noch im Februar hat sie hierzu 30000 Euro für den diesjährigen Haushalt beantragt - vergeblich. Doch für Gerhard Ludwig, Sprecher der Sozialdemokraten im Kreissozialausschuss, ist der Anfang nun gemacht: Der Ausschuss hat empfohlen, die Pflegebedarfsplanung 2017 erstmals fortzuschreiben - und befürwortet, bei der Kreisverwaltung eine halbe Stelle einzurichten. Die soll die Pflegeberater in den Kreiskommunen unterstützen und koordinieren.

Der Austausch mit den Beratungskräften in den Rathäusern der Kreiskommunen habe jedoch gezeigt, dass eine koordinierende "Kraft im Hintergrund" bei der Kreisverwaltung "sinnvoll und notwendig" sei. Sie soll zu einem verbesserten, flächendeckenden Beratungsangebot im Kreisgebiet beitragen. Pro Jahr kostet das rund 25000 bis 30000 Euro.

Ingrid Arndt-Brauer, MdB


Ingrid Arndt-Brauer, MdB
Wahlkreis 124 Steinfurt/Borken I

Kreis Borken/Wessum. 2017 hat der Bundestag beschlossen, dass ab 2020 alle Auszubildenden der Kranken- Kinderkranken- und Altenpflege zwei Jahre lang eine gemeinsame, generalistische Ausbildung erhalten, mit der Möglichkeit einen Vertiefungsbereich in der praktischen Ausbildung zu wählen. Wer die generalistische Ausbildung im dritten Jahr fortsetzt, erwirbt den Abschluss zur Pflegefachfrau oder -mann. Auszubildende, die den Schwerpunkt Altenpflege oder Pflege von Kindern und Jugendlichen wählen, können für das dritte Ausbildungsjahr statt des generalistischen Berufsabschlusses einen gesonderten Abschluss in der Altenpflege oder Kinderkrankenpflege erwerben.

Wahlprogramm