Gute Arbeit im digitalen Wandel

Veröffentlicht am 01.12.2016 in Arbeit und Wirtschaft

Wir stecken mittendrin: Arbeit 4.0. Eine Revolution. Unsere Art zu arbeiten verändert sich. Online-Kommunikation, mobile Arbeitsplätze, Robotereinsatz: Die Digitalisie- rung stellt uns vor Herausforderungen und bietet Chancen. Arbeitsministerin Andrea Nahles hat ein Konzept für die Arbeitswelt 4.0 vorgelegt. Damit wir die Chancen für einen menschlichen Fortschritt nutzen.

So kann der digitale Wandel zu einem Gewinn für alle werden:

  • Mehr Flexibilität. Mehr Schutz vor Überlastung. Die persönlichen Bedürfnisse der Beschäftigten sollen im Mittelpunkt stehen - denn es gibt ein Leben neben dem Job. Dafür soll es mehr Mitsprache bei der Arbeitszeit geben und flexible Arbeitsmodelle können auf tariflicher Grundlage erprobt werden. Ein wichtiger Schritt dabei: Wer die Arbeitszeit reduziert, erhält künftig das Recht, auf die vorherige Arbeitszeit zurückzukehren.
  • Mehr Rechte auf Weiterbildung - nicht nur am Anfang des Berufslebens. Wir brauchen mehr gezielte Beratung und Förderung. Das ist gut für die tägliche Arbeit und gut für die eigene berufliche Perspektive.
     
  • Mehr soziale Sicherheit. Die digitale Arbeit bringt neue Formen der Selbststän- digkeit. Diese Menschen müssen gut abgesichert werden. Am besten in der gesetzlichen Rentenversicherung.

Die Arbeitswelt ändert sich. Unsere Ziele bleiben. Mehr Beschäftigung. Gute Arbeit. Soziale Sicherheit.

SPD-Parteivorstand, Telefon: (030) 2 59 91-500, 01.12.2016 spd.de

 
 

Ursula Schulte, MdB

Ursula Schulte, MdB
Wahlkreis 126 Borken II

Südlohn. Das Interesse der Verbraucher an biologisch produziertem und regionalem Essen nimmt zu. Davon konnte ich mich während meiner Sommertour bei der Firma Rüweling in Südlohn überzeugen.

"90 Prozent des Schlachtviehs kommen aus der Region und 90 Prozent der Produkte werden wieder in die Region verkauft. Damit ergebe sich faktisch ein geschlossener Wirtschaftskreislauf aus Produktion, Vermarktung und Verbrauch in derselben Region", erklärten Daniel und Paul Rüweling, Geschäftsführer des Familienunternehmens. Das verringere den Transport von Lebensmitteln, schaffe gesunde wirtschaftliche Voraussetzungen in der Region und wirke nachhaltig für kommende Generationen. Da bin ich mit den Unternehmenschefs von Rüweling einig.

Ingrid Arndt-Brauer, MdB


Ingrid Arndt-Brauer, MdB
Wahlkreis 124 Steinfurt/Borken I

Das Angehörigenentlastungsgesetz kommt. Damit gibt es bald spürbare Verbesserungen in der Sozialhilfe und bei der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. Das hat das Bundeskabinett heute beschlossen.

Wahlprogramm