Gerti Tanjsek wiedergewählt

Veröffentlicht am 02.03.2015 in Frauenpolitik

v.l.n.r.: Inge Blask MdL, Bettina Schwab-Losbrodt, AsF Regionalvors. WW und Gerti Tanjsek

Die AsF der Region Westliches Westfalen wählte in ihrer Regionalkonferenz am 28.02.2015 in Gelsenkirchen einen neuen Vorstand. Anke Pohlschmidt, die bisherige Vorsitzende, kandidierte nicht mehr. Zur neuen Vorsitzenden wurde Bettina Schwab-Losbrodt aus Unna gewählt. Als Beisitzerin wurde Gerti Tanjsek, AsF-UB Vorsitzende im Unterbezirk Borken, mit einem sehr guten Stimmenergebnis wiedergewählt.
Gastrednerin war die NRW Wissenschaftsministerin Svenja Schulze die zum Thema: "Frauen in Wissenschaft und Forschung" über die Chancen von Mädchen und Frauen an den Hochschulen und in wissenschaftlichen Berufen, referierte. Des weiteren waren Birgit Sippel MdEP und Gerda Kieninger MdL Gäste auf der Regionalkonferenz.

Es gab einen Initiativantrag gerichtet an die Abgeordneten im Land- und Bundestag den "Gesundheitsschutz für Flüchtlinge zu verbessern" damit schnellstmöglich physische und auch psychische Gefährdungen und Verletzungen behandelt werden, damit sollen besonders Mädchen, Jungen und Frauen im Zusammenhang mit sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungen Hilfe erhalten.
Der Antrag zur "Impfpflicht"wurde heftig diskutiert . Dieser Antrag wurde an die Bundestagsfraktion weitergeleitet, mit der Aufforderung, sich schnellstens damit zu befassen. Zeitnah soll zu diesem und ähnlichen Themen eine Gesundheitskonferenz stattfinden.

Dem neuen WW - Regionalvorstand gehören an:
Bettina Schwab-Losbrodbt, AsF - UB Unna - Vorsitzende
Inge Blask MdL , UB MK - stellv. Vorsitzende
Margret Hartung, UB BO - stellv. Vorsitzende
Lisa Hartung, UB DO - stellv. Vorsitzende
8 Beisitzerinnen:
Karen Baum UB Steinfurt; Venezia Horontzas UB Gelsenkirchen; Beate Heinrich UB Dortmund; Eleonore Huch UB Gelsenkirchen; Gabi Pagel UB Dortmund; Anke Strehl UB Märkischer Kreis; Gerti Tanjsek UB Borken und Sabine Zumbrink UB Hamm.

Der neue AsF Vorstand

 
 

Europaprogramm

Ursula Schulte, MdB

Ursula Schulte, MdB
Wahlkreis 126 Borken II

16.06.2019 08:43
Gastfamilien gesucht.
Der Bundestag und der amerikanische Kongress unterstützen auch in diesem Jahr wieder Schülerinnen und Schüler aus beiden Nationen, um ihnen die Verwirklichung eines Traumes zu ermöglichen: ein Schuljahr im Ausland. Ich bin Patin von Jan Spiegelhoff aus Rhede, der das Schuljahr 2019/20 in den USA verbringen wird.

Ab Ende August 2019 sind sowohl amerikanische Schülerinnen und Schüler als auch Jugendliche aus anderen Ländern für ein Schuljahr in Deutschland zu Gast. Für sie sucht GIVE e.V., als eine der vom Bundestag mit der Durchführung des Programms beauftragten Organisationen, sympathische Gastfamilien im Münsterland. Alle Teilnehmer sind aufgeschlossene junge Menschen zwischen 15 und 18 Jahren, die sich in Auswahlverfahren für ihren Aufenthalt qualifiziert haben.

Kreistagsfraktion

SPD, Grüne, UWG und Linke/Piraten stellen gemeinsamen Antrag zur kommenden Kreistagssitzung

Für die gut 6.000 Nutzer des Sozialtickets im Kreis Borken gibt es Anlass zur Hoffnung, dass der Kreistag die vor wenigen Wochen beschlossenen Preiserhöhung für das MoBiTicket wieder zurück nimmt. Die Fraktionen von SPD, Grünen und UWG sowie die Gruppe Linke/Piraten haben für die kommende Sitzung des Kreistags im Juli beantragt, die Preiserhöhung zurückzunehmen und das bisherige Preismodell wieder in Kraft zu setzen.

Da die Landesförderung für das MobiTicket für das laufende Jahr gut 100.000 Euro geringer ausgefallen war, als vom Kreis Borken beantragt, legte die Kreisverwaltung dem Kreistag in der vergangenen Kreistagssitzung den Beschlussvorschlag vor, die Ticketpreise für das MobiTicket zu erhöhen, um so die Nutzerzahlen zu senken und die geringere Fördersumme des Landes auf diese Weise auszugleichen. Der Landrat vertrat, gemeinsam mit der Fraktion der CDU und der Gruppe der FDP die Auffassung, die Fördergelder reichen nun nicht mehr aus, den erwarteten Aufwand des Kreises Borken für das MobiTicket zu decken.

Ingrid Arndt-Brauer, MdB


Ingrid Arndt-Brauer, MdB
Wahlkreis 124 Steinfurt/Borken I

Kreis Borken. Die finanzielle Situation der Städte, Gemeinden und Kreise hat sich in Deutschland verbessert - dank guter Konjunktur und der Politik der Großen Koalition. Die SPD nutzt ihren Handlungsspielraum in der Koalition, um die Kommunen weiter zu stärken.

Kommunen finanziell entlasten - diesen Weg setzt die SPD fort. "Ob mit der Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs, besseren Kitas oder dem Ausbau des schnellen Internets an jeder Milchkanne, die sozialdemokratische Handschrift in unseren Gesetzen kommt bei allen an. Damit bleibt die SPD-Bundestagsfraktion die Anwältin der Kommunen", macht die SPD-Bundestagsabgeordnete Ingrid Arndt-Brauer klar.

Wahlprogramm