Gerti Tanjsek weiterhin Beisitzerin im AsF-Landesvorstand

Veröffentlicht am 19.02.2018 in Arbeitsgemeinschaften

Foto v.l.n.r. Gerti Tanjsek, Daniela Jansen, Rita Penno u. Kerstin Erkens

Zur NRW Landeskonferenz der AsF waren 124 Delegierte in Gelsenkirchen aus ganz NRW zusammen gekommen um den neuen Landesvorstand zu Wählen. Die Landesvorsitzende Daniela Jansen ist mit 98 % bestätigt worden.

Aus dem Unterbezirk Borken nahmen Rita Penno, AsF-UB-Vorsitzende aus Südlohn und Kerstin Erkens als Delegierte mit Gerti Tanjsek, Beisitzerin im AsF-Landesvorstand, teil.

Gerti Tanjsek stellte sich mit weiteren 22 Frauen aus ganz NRW zur Wiederwahl als Beisitzerin. Mit Platz 3 und 96 Stimmen zeigte sich Gerti Tanjsek sehr zufrieden und war über den Zuspruch angenehm überrascht.

Neben den Vorstandswahlen wurden auch die Frauen gewählt, die vom 27.06. - 01.07.2018 in Saarbrücken an der AsF-Bundeskonferenz teilnehmen. So konnte Gerti Tanjsek mit Platz 2 und Rita Penno als Neuling mit Platz 40 sehr zufrieden sein. Insgesamt wurden 48 Frauen gewählt.

Inhaltlich beschäftigte sich die Konferenz mit Anträgen wie z.B. zur

  • Frauenhausfinanzierung
  • Die SPD muss weiblicher werden
  • Leitlinien einer geschlechtergerechten Gestaltung von Arbeit 4.0

und noch 29 weitere Anträge und einer Resolution der AsF Dortmund zur #MeToo-Debatte.

Der Antrag des AsF Unterbezirk Borken "Schluss mit Minijobs" wurde zur weiteren Debatte und Ausarbeitung an den neuen Vorstand überwiesen.

Der Landesvorsitzende der NRWSPD Mike Groschek war als Gastredner auf der Konferenz und musste sich kritischen Fragen zum Koalitionsvertrag stellen.

Nach 6 Stunden konzentrierter Konferenzarbeit, in der Gerti Tanjsek auch im Präsidium als Schriftführerin mitarbeitete, ging die Konferenz erfolgreich zu Ende.

 
 

Briefwahl zur Europawahl 2019

Hier finden Sie
Informationen zur Briefwahl

 

Ursula Schulte, MdB

Ursula Schulte, MdB
Wahlkreis 126 Borken II

Kreistagsfraktion

Sehr geehrter Herr Landrat,
meine sehr geehrten Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

in diesem Jahr waren es sehr entspannte Haushaltsberatungen. Das hat natürlich in erster Linie mit den erfreulichen Finanzdaten zu tun, die den Haushalt für 2019 in jeder Hinsicht den Kreis und somit unsere Gemeinden entlasten.
Der Landrat und der Kämmerer sind bei der Haushaltseinbringung und mein Vorredner gerade eben schon im Detail auf die Zahlen und Eckdaten, auf Chancen und Risiken des zukünftigen Haushalts eingegangen (ich habe mich darauf verlassen und wurde nicht enttäuscht).
Darum verzichte ich heute darauf, Sie mit Wiederholungen zu langweilen und möchte nur einige Schwerpunkte hervorheben, die für meine Fraktion von großer politischer Bedeutung sind.

Aber zuerst werde ich kurz etwas in die Vergangenheit zurückgehen...

Ingrid Arndt-Brauer, MdB


Ingrid Arndt-Brauer, MdB
Wahlkreis 124 Steinfurt/Borken I

Kreis Steinfurt/Kreis Borken. "Das neue Jahr fängt gut an: Zum 1. Januar 2019 treten gleich vier Gesetze aus dem Bereich Arbeit und Soziales in Kraft, die den Sozialstaat stärker machen und spürbare Verbesserungen für Beschäftigte, Arbeitslose und Rentner*innen bringen", freut sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Ingrid Arndt-Brauer.

Wahlprogramm

Downloads

Kreisgespräch