Gerti Tanjsek: Frauen haben mehr verdient !

Veröffentlicht am 08.03.2013 in Frauenpolitik

Zum heutigen Internationalen Frauentag am 8. März erklärte Gerti Tanjsek ,Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen im Kreis Borken und Mitglied des Landesvorstandes der NRW AsF:

"Die SPD setzt sich seit ihrem Bestehen dafür ein, die Lebenssituation der Menschen zu verbessern. Die Emanzipation von Frauen ist dabei eine zentrale Aufgabe. Bis heute wurde viel erreicht, anderes entwickelt sich aber leider negativ. Mit unserer Frauenpolitik wollen wir die Situation von Millionen Frauen verbessern und die Gleichstellung der Geschlechter weiter voranbringen."

Frauen haben mehr verdient

  • als für ihre Arbeit schlechter bezahlt zu werden als Männer
  • als nur mit Niedriglöhnen abgespeist zu werden
  • als millionenfach in Minijobs gedrängt zu werden
  • als deutlich niedrigere Renten zu beziehen als Männer
  • als in Führungspositionen nur in Spurenelementen vertreten zu sein
  • als durch Sozial- und Steuerrecht vom Arbeitsmarkt ferngehalten zu werden.

 

"Eine zwischen 1936 und 1955 geborene Frau hat über ihren gesamten Lebensverlauf ein um 58 Prozent niedrigeres Einkommen als ein gleichaltriger Mann in dieser Altersgruppe (erster Gleichstellungsbericht)."

 

"Die Merkel-Regierung und ihre Ministerinnen nehmen das hin. Sie tun nichts für Frauen. Sie präsentieren Mogelpackungen, legen die Hände in den Schoß, sind zerstritten oder entscheiden gar rückwärtsgewandt."

"Frauen haben mehr verdient: eine andere Regierung und eine andere Politik. Wir haben Vorschläge auf den Tisch gelegt, die wir in einer rot-grünen Bundesregierung durchsetzen wollen:"

  • gleichen Lohn für gleiche Arbeit verwirklichen (Entgeltgleichheitsgesetz)
  • den Missbrauch bei Minijobs eindämmen
  • einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn einführen
  • eine Quote für mehr Frauen in Vorständen und Aufsichtsräten einführen
  • das Ehegattensplitting für künftige Ehen umwandeln
  • das Betreuungsgeld abschaffen
 
 

Briefwahl zur Europawahl 2019

Hier finden Sie
Informationen zur Briefwahl

 

Ursula Schulte, MdB

Ursula Schulte, MdB
Wahlkreis 126 Borken II

Kreistagsfraktion

Sehr geehrter Herr Landrat,
meine sehr geehrten Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

in diesem Jahr waren es sehr entspannte Haushaltsberatungen. Das hat natürlich in erster Linie mit den erfreulichen Finanzdaten zu tun, die den Haushalt für 2019 in jeder Hinsicht den Kreis und somit unsere Gemeinden entlasten.
Der Landrat und der Kämmerer sind bei der Haushaltseinbringung und mein Vorredner gerade eben schon im Detail auf die Zahlen und Eckdaten, auf Chancen und Risiken des zukünftigen Haushalts eingegangen (ich habe mich darauf verlassen und wurde nicht enttäuscht).
Darum verzichte ich heute darauf, Sie mit Wiederholungen zu langweilen und möchte nur einige Schwerpunkte hervorheben, die für meine Fraktion von großer politischer Bedeutung sind.

Aber zuerst werde ich kurz etwas in die Vergangenheit zurückgehen...

Ingrid Arndt-Brauer, MdB


Ingrid Arndt-Brauer, MdB
Wahlkreis 124 Steinfurt/Borken I

Kreis Steinfurt/Kreis Borken. "Das neue Jahr fängt gut an: Zum 1. Januar 2019 treten gleich vier Gesetze aus dem Bereich Arbeit und Soziales in Kraft, die den Sozialstaat stärker machen und spürbare Verbesserungen für Beschäftigte, Arbeitslose und Rentner*innen bringen", freut sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Ingrid Arndt-Brauer.

Wahlprogramm

Downloads

Kreisgespräch