Außerordentlicher Bundesparteitag Bonn

Veröffentlicht am 23.01.2018 in Bundespolitik

Groko oder NoGroko? Diese Frage stand im Mittelpunkt des Parteitags am 21. Januar 2018 in Bonn. Am Ende votierte die Mehrheit der 600 Delegierten für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU.

Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU.

Alle Infos zum Parteitag gibt es hier...

 

Delegierte für unseren Unterbezirk waren Manfred Kuiper und Gerti Tanjsek

 
 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 30 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

Außerordentlicher Bundesparteitag Bonn

Wie will die SPD ernsthaft in einer weiteren GroKo unter den dann geltenden Koalitionszwängen einen inhaltlichen und personellen Neuanfang bewirken? Nein, so streuen die SPD-Spitzenkräfte den Mitgliedern / der Wählerschaft Sand in die Augen, um ihr GroKo-Projekt durchzudrücken. Eine inhaltliche Auseinandersetzung mit den Argumenten der jungen Leute meiden die Spitzenkräfte wie der Teufel das Weihwasser. Glauben denn die GroKo-Befürworter ernsthaft, dass das Wahlergebnis nach einer erneuten GroKo besser werde als bei eventuellen jetzigen Neuwahlen?

Autor: Franz-Josef Schwers, Datum: 25.01.2018


Ursula Schulte, MdB

Ursula Schulte, MdB
Wahlkreis 126 Borken II

Der Bundestag öffnet in diesem Jahr bereits zum 14. Mal seine Türen für die Öffentlichkeit. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, am Sonntag, den 9. September von 9 bis 19 Uhr (letzter Einlass 18 Uhr) im Reichstagsgebäude, im Paul-Löbe-Haus und im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus einen Blick hinter die Kulissen von Parlament und Politik zu werfen.

Kreistagsfraktion

Informationen aus Erster Hand zum Thema "Umwelt" erhielten kürzlich die Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion. Dazu hatte die Fraktionsvorsitzende Elisabeth Lindenhahn zwei ausgewiesene Fachleute in die letzte Fraktionssitzung vor der Sommerpause im kleinen Sitzungssaal der Kreisverwaltung eingeladen: Hubert Grothues, den Chef des Vorstandsbereichs 4 der Kreisverwaltung, der unter anderem auch den Fachbereich Natur und Umwelt umfasst. Mitgekommen war dessen Leiterin Kordula Blickmann.

Eine ganze Reihe Fragen hatte Elisabeth Lindenhahn schon in der Einladung zu dieser Sitzung formuliert - etwa: "Hat der Kreis ausreichend Personal, um die vielfältigen Aufgaben im Bereich Umwelt zu erfüllen? Was ist mit unserem Wasser - sind darin zu viel Nitrat und resistente Krankenhauskeime?"

Ingrid Arndt-Brauer, MdB


Ingrid Arndt-Brauer, MdB
Wahlkreis 124 Steinfurt/Borken I

Ahaus. Schon seit 1979 befasst sich das Unternehmen Uppenkamp und Partner mit Immissionsschutz. Hier untersuchen Fachleute Einwirkungen in Form von Luftverunreinigungen, Geräuschen, Erschütterungen, Licht, Wärme, Strahlen und sonstigen Umwelteinwirkungen. Ziel dieser Untersuchung ist es, die Immissionen auf ein für die Menschen und die Umwelt langfristig verträgliches Maß zu begrenzen.

Wahlprogramm