Rita Penno ist die neue Vorsitzende der AsF

Veröffentlicht am 11.09.2017 in Arbeitsgemeinschaften

Rita Penno ist die neue Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) im SPD-Unterbezirk Borken. Die Südlohnerin aus dem Ortsteil Oeding tritt die Nachfolge von Gerti Tanjsek (Bocholt) an.

Mit deren Ausscheiden aus der Führungsposition ging am Freitagabend im Burghotel Pass bei der ASF-Vollversammlung im Beisein von Ursula Schulte, der SPD-Bundestagsabgeordneten aus Vreden und langjährigen Weggefährtin eine Ära zu Ende: Mehr als 20 Jahre - seit dem Januar 1997 - war Gerti Tanjsek für die Geschicke der Arbeitsgemeinschaft verantwortlich gewesen. Nun, anlässlich der Neuwahlen zum ASF-Vorstand, wurde Rita Penno als ihre Nachfolgerin einstimmig gewählt. Die scheidende Vorsitzende konnte im Verlauf ihres Rückblicks auf 20 Jahre ASF-Arbeit eine gewisse Wehmut nicht verhehlen, versprach aber, die neue Vorsitzende nach Kräften zu unterstützen. So bleibt sie dem ASF-Vorstand gemeinsam mit Mechthild Große Dütting (Gronau) als zweite Vorsitzende erhalten. Zur Schriftführerin wurde anschließend Ulrike Nitsch (Vreden) gewählt.

Insgesamt acht Beisitzerinnen komplettieren den neuen Vorstand: Claudia Biela (Borken), Heidi Buskase (Gronau), Kerstin Erkens (Bocholt), Elke Rybarczyk (Raesfeld), Uta Röhrmann (Bocholt), Birgit Schlautmann (Velen-Ramsdorf), Barbara Seidensticker-Beining (Südlohn-Oeding) und Inge Kunz (Bocholt).

Zur Person: Rita Penno wohnt in Oeding, ist 40 Jahre alt und Single. Die gelernte Erzieherin arbeitet in den Niederlanden bei einer Firma in der Fleischindustrie und ist dort auch Mitglied im Betriebsrat. Sie ist seit 15 Jahren in der SPD, seit sieben Jahren im Südlohner Gemeinderat und dort auch inzwischen seit fünf Jahren Fraktionsvorsitzende. In Oeding engagiert sie sich seit vielen Jahren ehrenamtlich in der öffentlichen Bücherei.

Blumen für Gerti Tansjek nach 2 Jahrzehnten Vorsitz

 

 
 

Ulla Schulte, MdB

Ursula Schulte, MdB
Wahlkreis 126 Borken II

15.11.2017 19:32
Fraktion im Dialog.
Wenn der Duft von Dominique Niemeyers Waffeln durch Borken strömt, nehmen sich die Menschen auch bei ungemütlichem Wetter ein paar Minuten Zeit. Fraktion im Dialog so lautete unsere Aktion mit der wir erfahren wollten, was die Bürgerinnen und Bürger von uns erwarten. In den Gesprächen wurde deutlich, dass man vor allem eine klare Haltung zu den drängendsten Probleme einfordert. Die Menschen wollen zudem wissen, warum es sich lohnt SPD zu wählen. Mehr Mut kann ich da nur sagen! Es ist immer noch modern, für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität zu kämpfen. #dialogspdbt

Kreistagsfraktion

Um das Thema pathologisches Glücksspiel ging es bei einer Info-Veranstaltung für die SPD-Kreistagsfraktion am vergangenen Dienstagnachmittag im kleinen Sitzungssaal der Kreisverwaltung. Dazu hatte die Fraktionsvorsitzende Elisabeth Lindenhahn als Experten Reinhild Wantia und Werner Rasch eingeladen. Erstere ist im Kreis-Gesundheitsamt zuständig für die Gesundheits- und Psychiatriekoordination. Rasch ist Fachmann für Suchtvorbeugung und war zuvor seit 1980 in der Suchtberatung tätig.

Das pathologische, also krankhafte Glücksspiel ist (nicht nur) im Kreis Borken auf dem Vormarsch, wie die bei-den Fachleute mit Zahlen belegten, die die Fraktionsmitglieder sichtlich beeindruckten. Indiz für die Zunahme ist die steigende Zahl der Menschen, die die Suchtberatungen aufsuchen. Waren das im Jahr 2014 noch 93 - elf Frauen und 82 Männer, stieg die Zahl im vergangenen Jahr auf 153 - 15 Frauen und 138 Männer.

App SPD Kreis Borken

Ingrid Arndt-Brauer, MdB


Ingrid Arndt-Brauer, MdB
Wahlkreis 124 Steinfurt/Borken I

Gronau/Kreis Borken. Am kommenden Donnerstag, 16. November 2017 hält die SPD-Bundestagsabgeordnete Ingrid Arndt-Brauer ihre nächste Sprechstunde in Gronau ab. Im City Café, Neustraße 27 in Gronau, können interessierte Bürgerinnen und Bürger in der Zeit von 14:30 bis 17 Uhr ihre Anliegen vorbringen. Individuelle Sprechstunden können auch über das Wahlkreisbüro der Bundestagsabgeordneten vereinbart werden (Tel. 02553 977 1053).

Wahlprogramm

Empfehlen