"Reduktionsstrategie muss jetzt kommen - stärkerer Fokus auf erste 1.000-Tage wichtig"

Veröffentlicht am 24.03.2018 in Bundespolitik

Im Rahmen der Generaldebatte um den Haushalt 2018 fordert die Ernährungspolitische Sprecherin, Ursula Schulte, eine zügige Umsetzung der Nationalen Reduktionsstrategie Zucker, Salz, Fett.

"Wir haben schon viel zu lange auf konkrete Maßnahmen gewartet. Deshalb setzen wir unsere Hoffnung jetzt in die neue Bundesministerin für Ernährung Landwirtschaft. Der Koalitionsvertrag gibt klar vor, dass wir noch in diesem Jahr zu Ergebnissen kommen wollen. Die von ihrem Amtsvorgänger vorgelegten Entwürfe waren das Papier nicht wert auf dem sie gedruckt waren.

Im Koalitionsvertrag steht eindeutig, dass wir noch in 2018 ein gemeinsames Konzept mit den Beteiligten erarbeiten wollen. Dies soll mit wissenschaftlich fundierten und verbindlichen Zielmarken unterlegt sowie mit einem konkreten Zeitplan versehen werden.

Wichtig ist auch, dass wir einen verstärkten Fokus auf die ersten 1.000 Tage im Leben und auf die besonderen Bedürfnisse von Kindern legen. Sie sind die Konsumenten von morgen. Wenn wir bei ihnen ansetzen, können wir einen nachhaltigen Lebensstil und gesunde Ernährung fördern."

 
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Ulla Schulte, MdB

Ursula Schulte, MdB
Wahlkreis 126 Borken II

In der gestrigen Sitzung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft stellte Bundesministerin Julia Klöckner ihre Themenplanung vor. Im Mittelpunkt standen dabei vor allem die Ernährungspolitik und der gesundheitliche Verbraucherschutz.

Die Ernährungspolitik und den gesundheitlichen Verbraucherschutz stärker in den Blickpunkt zu rücken, ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Ernährungspolitik sollte dabei aber ein Bestandteil der Verbraucherbildung sein. Schließlich gibt es in Deutschland 80 Millionen Ernährungsexperten.

Kreistagsfraktion

Unsere Gedanken sind bei den Verletzten und bei all denen, die heute einen geliebten Menschen verloren haben.

App SPD Kreis Borken

Ingrid Arndt-Brauer, MdB


Ingrid Arndt-Brauer, MdB
Wahlkreis 124 Steinfurt/Borken I

Schöppingen/Kreis Borken. Nicht nur die Digitalisierung der Arbeitswelt, sondern auch die Digitalisierung an Schulen stellt uns vor große Herausforderungen. Digitale Technologien bieten aber nicht nur neue pädagogische Chancen und Ansatzmöglichkeiten, um Schulunterricht wirksamer zu gestalten, zu bereichern, individualisierte Lernprozesse zu erleichtern, sondern können auch Einzug in die Organisations- und Planungsbereiche der Offenen Ganztagsschulen (OGS) finden. Da sei zwar der Geist willig, die Umsetzung aber schwach, wie die Firma meal-o Isermann GmbH aus Schöppingen findet. Bei einem Treffen mit der SPD-Bundestagsabgeordneten Ingrid Arndt-Brauer und SPD-Ratsherr Rainer Sobottka, stellten Uwe Isermann und Sabrina Isermann-Ravensburg ihr Unternehmen vor.

Wahlprogramm

Empfehlen